Das niederländische Outcrossprogramm

 

Sie erinnern sich an meinen Blogbeitrag von Juni diesen Jahres, in dem ich über das Zuchtverbot kurzschnauziger Hunderassen in den Niederlanden berichtet habe? - Nun, was ist seither in unserem Nachbarland zur Rettung der Rasse "Mops" geschehen?

 

Bereits im Jahre 2018 hatten mich Meranda Sterk und Marijke Gerritsen vom niederländischen Mopsclub Commedia aufgesucht, um sich einen Eindruck von unseren Retromöpsen zu verschaffen. Der Zeitpunkt des Besuchs war gut ausgewählt, denn an dem Tag haben wir unser 10-jähriges Zuchtjubiläum gefeiert und so konnten an die 60 Hunde verschiedener Generationen aus meiner Zucht stammend begutachtet werden.

Auf diese Weise bestärkt, wurde in den Niederlanden noch im gleichen Jahr ebenfalls mit einem Outcross Projekt nach dem Vorbild der Retromopszucht begonnen.

 

Sieben Züchter begannen nahezu zeitgleich Fremdrasse in den Standardmops zu bringen. Die Entscheidung fiel dabei zunächst auf den Shiba Inu, eine alte japanische Kleinhunderasse, der eine gute Gesundheit sowie eine starke Robustheit nachgesagt wird. Parallel dazu wurde der Shaffordshire Bullterrier zur Einzucht gewählt. Eine sportliche, ebenfalls robuste Rasse mit hervorragenden körperlichen Merkmalen.

 

Begleitet und wissenschaftlich überwacht wird das Zuchtprojekt vom Kompetenzzentrum für Genetik der Haustiere an der Universität Utrecht und darüber hinaus vom Raad van Beheer, dem niederländischen, der FCI unterstehenden Dachverband der Hundezucht, dessen Stellung der des hiesigen VdH (Verband für das deutsche Hundewesen) entspricht.

 

 

Die ersten Welpen (F1-Generation) machten einen vielversprechenden Eindruck:

.

 

Deutlich kann man hier die phänotypischen Unterschiede sehen, je nachdem ob Shiba Inu oder Staffordshire Bullterrier eingekreuzt wurde. Alle Welpen zeichneten sich jedoch durch ein großes Maß an gewonnener Fitness aus:

 

 

Nebenstehend eine F1- Generation aus einer Verpaarung Mops mit Staffordshire Bullterrier. Rico - im Besitz von Meranda Sterk - wird bereits als Deckrüde für die F2- Generation eingesetzt.

 

Mittlerweile sind in den Niederlanden sieben F1-Würfe und in diesem Jahr bereits vier F2-Würfe gefallen. Damit ist eine gute Basis für die Weiterzucht gelegt! 

 

Und die F2- Generation Outcross mit Staffordshire Bullterrier ist schon wieder "richtig" Mops. Meranda Sterk beschreibt die in ihrer Zucht verbliebene Hündin Soof mit folgenden Worten:

 

"Soof ist ein wundervoller Hund. Sie ist sehr sanftmütig, folgt mir gerne und lernt gerne neue Dinge. Ich bin sehr gespannt, wie sie sich entwickeln wird. Was mir jetzt auffällt ist, dass Soof athletischer gebaut ist als ein reinrassiger Mops; sie hat einen längeren Hals, tiefere Augenhöhlen, eine prominente Nase mit größeren Nasenlöchern. Ihre Gehörgänge sind geräumiger als die eines ein reinrassiger Mopses..."

 

 

Weitere Informationen zum niederländischen Zuchtprojekt erhalten Sie hier:

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    elke Jansen (Samstag, 21 September 2019 09:52)

    Herzlichen Glückwunsch zu dieser Entscheidung und den gelungenen Würfen �❤️

  • #2

    Carmen (Samstag, 21 September 2019 16:50)

    Vielen Dank für die höchst interessante Info! Jetzt wird es seit, dass der Retromops auch hier im Inland die offizielle Unterstützung erhält, die ihm gebührt!

  • #3

    Jürgen Vosskuhle (Samstag, 21 September 2019 17:03)

    Großartige Neuigkeiten. Früher mochte ich Möpse nicht wirklich, aber die Retros gefallen mir sehr. Schön, dass es nun langsam zu einem Umdenken kommt!
    Herzliche Grüße

  • #4

    Ellen (Samstag, 21 September 2019 18:19)

    Einfach großartig! Ich bedanke mich für die Info!

  • #5

    Yvonne D. (Sonntag, 22 September 2019 08:05)

    Gute Nachrichten! Das hört man gerne . Die eingekreuzten Rassen sind interessant. Der Staff Bull m.E. besonders geeignet. Allerdings gibt es hier in Deutschland diese bescheuerten Rasselisten.... Da wäre das wohl nicht machbar.
    Viele Grüße und Danke für die guten News

  • #6

    Gabriela Benkel (Sonntag, 22 September 2019 20:29)

    Wunderschön diese Verpaarung vom Staffordshire Bullterrier und den Mops bin selbst seit 1989 Halter und seit 1993 Züchter vom Staffordshire Bullterrier war gleich begeistert von dieser tollen Retro Mops Zucht .

  • #7

    Karin (Montag, 23 September 2019 10:18)

    Interessante Entwicklung! Scheint auch ziemlich professionell durchgeführt zu werden, s. Uni Utrecht. Mich würde interessieren, ob die Hunde offizielle Papiere bekommen.

  • #8

    Birgit Schröder, ZKR Retromopszucht vom Johannisberg (Montag, 23 September 2019 11:18)

    Liebe Karin, nach meinem aktuellen Wissensstand soll die F4 Generation (und natürlich alle Folgegenerationen) wieder einen FCI Stammbaum vom Raad van Beheer, dem niederländischen Hundezuchtverband, erhalten. Warten wir´s ab....
    Grüße
    Birgit Schröder

  • #9

    elisabeth lexl (Montag, 23 September 2019 13:36)

    es ist ein guter schritt gemacht aber der staff bull hat halt gar keine ähnlichkeit mit einem mops mehr

  • #10

    elisabeth lexl (Montag, 23 September 2019 13:38)

    die hündin soff gefällt mir sehr gut

  • #11

    Birgit Schröder ZKR Retromopszucht vom Johannisberg (Montag, 23 September 2019 14:51)

    Frau Lexl, das ist doch die F1 Verpaarung mit 50% Mops- und 50% Staffbull-Genen. Es geht doch weiter! Zucht ist ein Weg und natürlich ist die erste Generation nach einer Frendeinzucht noch lange nicht das Ergebnis, dass man erstrebt! Ich habe es auf der Seite "Zuchtweg" ausführlich dargelegt... Bitte einmal nachlesen! LG

  • #12

    Selina M. (Dienstag, 24 September 2019 07:55)

    Ich finde das klasse, was jetzt passiert! Liebe Frau Schröder, ich verfolge Ihr Bemühen, den Retro in der Welt bekannt zu machen, schon seit etlichen Jahren und freue mich, dass nun wirklich etwas geschieht!

  • #13

    Toto M. (Sonntag, 29 September 2019 11:21)

    Das ist ja eine interessante Entwicklung! Arbeitet der Züchterkreis da aktiv mit?

  • #14

    Birgit Schröder Retromopszucht vom Johannisberg (Donnerstag, 03 Oktober 2019)

    Toto M.: Wir haben unsere Unterstützung - soweit wir helfen können - zugesagt. So ich es zeitlich einrichten kann, fahre ich Ende Oktober in die Niederlande....