Erfahrungen aus der Outcross-Zucht!

Gibt es eigentlich Unterschiede was die Aufzucht von fremdblutbeeinflussten Möpsen im Gegensatz zu FCI gezogenen - also reinrassigen -  Standardmöpsen angeht?

 

Wer könnte eine solche vergleichende Frage besser beantworten, als ein/e Züchter/in, der bzw. die tatsächlich Erfahrung auf beiden Gebieten hat? 

 

Meranda Sterk - Kennel Dexterous Rascals - hat seit immerhin 11 Jahren reinrassige Standardmöpse in den Niederlanden gezüchtet. Sie und ihr Mann gehörten dem niederländischen Zuchtverband Commedia an.  Seit 2018 haben sie sich von der Reinrassezucht verabschiedet und züchten Retromöpse. Was kann Meranda zu der oben aufgeworfenen Frage berichten?

 

Meranda Sterk:

 

"Oft fragen mich die Leute: Was ist deiner Meinung nach der Unterschied zwischen den Outcross-Welpen und den reinrassigen Mopswelpen? Eine weitere Frage, die mir gestellt wird, ist: Wie sieht der Charakter der Outcross-Welpen aus?"

 

Ich werde meine Erfahrungen gerne teilen... Derzeit habe ich F1 Welpen (50% Mops, 50% Fremdrasse) und F2 Welpen (75 % Mops, 25 % Fremdrasse). Als erstes fällt mir auf, dass die F1 und die F2 Welpen im Vergleich zu reinrassigen Welpen viel lebenstüchtiger sind. Direkt nach der Geburt krabbeln die Outcross-Welpen aktiv herum und suchen die Zitzen ihrer Mutter. Bis jetzt habe ich noch nicht erlebt, dass ein Outcross-Welpe am ersten Tag nach der Geburt abgenommen hat. Tatsächlich haben einige bis zu 40 Gramm an Gewicht zugenommen.

 

Im Vergleich zu den reinrassigen Möpsen können die Outcross-Welpen viel früher laufen. Zudem sind die Augenhöhlen tiefer, die Nase hat eine andere Form, die Nasenöffnungen sind breiter, sie haben eine ausgeprägte Schnauze und mehr Hals. Wenn man sich die Charaktere ansieht, sind die Unterschiede ziemlich bald innerhalb des Wurfs sichtbar. Was mir auffällt ist, dass die Outcross-Welpen mehr springen, sie viel ausdauernder spielen und sogar gerne in einer kleinen Wanne mit Wasser baden. - Was könnte die Ursache dafür sein? Ich glaube, dass es keine Frage des Charakters sondern eine Frage des sportlicheren, athletischeren Körperbaus der Outcross-Welpen ist.

 

Darüber hinaus liebt der Outcross-Welpe es, in meiner Nähe zu sein und sie lieben es, auf meinem Schoß zu liegen. Ich stelle zudem fest, dass die Welpen instinktsicherer sind; sie sind clever und erforschen alles. Im Wald bleiben sie in meiner Nähe und zeigen keinen Jagdtrieb. Wenn wir frisches Fleisch in ihrer Reichweite präsentieren, entscheiden sie einfach, dass es Zeit für eine schnelle Mahlzeit ist 😂. Sogar die Beerensträucher in unserem Garten sind leer, seitdem wir die Outcross-Welpen haben. Dafür müssen wir uns noch was überlegen... "

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Gertrude Leutgöb (Montag, 04 Januar 2021 09:46)

    Hut ab, und Kompliment. So kann man aus einer "kranken" Rasse, mit viel Problemen, gesunde und lebensfrohe Fellnasen heraus züchten. Toll. Leider greift diese Art der Züchtung noch auf viel zu wenig Rassen über, die mit ähnlichen Problemen kämpfen wie die Möpse.