"Welpenbespaßung"...

 

...hat natürlich auch einen ernsten Hintergrund: Die Kleinen sollen beim Züchter schon möglichst viele Erfahrungen zur Vorbereitung auf ihr späteres Leben sammeln. Wie sich ein Welpe letztlich charakterlich entwickelt, hängt nämlich nicht nur von seinen Erbanlagen ab, sondern in ganz entscheidendem Maße, wie er aufwächst und gefördert wird.

 

 

Überdimensionale Plüschtiere und plüschige Kinder-sitze werden bei uns als Kletterübungsgeräte eingesetzt! Die Welpen können völlig gefahrlos und ohne Verletzungsrisiko erste Kletter- und Gleichgewichtsübungen spielerisch durchführen. Der mutigste und neugierigste Welpe fängt an und schon bald tun die Anderen es ihm nach! Das eigene Körpergefühl und damit auch das Selbstbewusstsein wächst!

 

 

Sitzen, stehen und laufen auf dem langen Rücken des Krokodils.... Da muss man schon genau schauen, wohin man seine Pfötchen setzt.... Was für Junghunde und erwachsene Tiere der Steg beim Agility ist, ist bei unseren Welpen eben ein langgezogenes Plüschtier! Und sollte man am Anfang ins Rutschen kommen und fallen ist das Ganze kein Problem sondern eher ein Riesenspaß!

 

 

Hier genießt unsere kleine Maibritt ihre erhöhte Sitzposition, die ihr den absoluten Überblick garantiert:

 

 

Auf dem unteren Foto wurde gerade ein Haifisch erlegt und erklommen...

 

 

Haifische können so schön weich und kuschelig sein!

 

 

Natürlich gibt es das Ganze pro Wurf In- und Outdoor! Alles andere wäre ja langweilig!

 

Und insbesondere für die Winterwürfe, die bei uns zwar auch zweimal täglich aber wegen der Witterung eben nicht ganztags auf den Terrassenspielplatz dürfen, ist es wichtig, dass auch das Innengehege abwechslungsreich und spannend ist.  - Jeden Tag wird es ein wenig anders gestaltet, jeden Tag gibt´s etwas Neues zu entdecken....

 

 

Und wenn das spannende Spiel beendet ist, kann man auf so einem Kindersitz auch herrlich einschlafen...

 

 

Auf die Eule mit Geheule!

 

 

Hier kommt garantiert keine Langeweile auf!

 

 

Und hier auch nicht:

 

 

Aber bitte dann auch wieder hinaus an die frische Luft! - Sooo gemütlich, dieser Drache!

 

 

Hier haben die Welpen eine Babywiege erklimmen können:

 

 

Herrlich, so eine erhöhte Liegefläche!  

 

 

Ich biete auch immer verschiedene Häuschen oder Zelte zum Verstecken , Spielen oder auch einfach als Ort des Rückzugs an... Die Welpen lieben diese Orte der Ruhe und kuscheln sich dort zum Schlafen aneinander,

 

 

Ein Strandkorb tut es zur Not aber auch... 

 

 

Ich bin schon mehrfach gefragt worden, warum ich denn soviel Geld für Welpenhäuschen und -spielzeug ausgebe, ein alter Karton tue es doch auch. Hierzu möchte ich anmerken, dass ein ausrangierter Karton für Katzenwelpen zwar eingesetzt werden kann, für Hundewelpen halte ich ihn aus folgenden Gründen für völlig ungeeignet: Hundewelpen erforschen ihre Umgebung in aller erster Linie mit Maul und Zähnen und nehmen buchstäblich alles "in den Mund", zerkauen es und schlucken es ab. Ein Karton besteht aus recykeltem Material, also Papier oder Pappe und damit letztlich aus Zellstoff, der sich in geringen Mengen abgeschluckt weitestgehend in Magen auflöst und - wohlgemerkt: in geringen Mengen -  selbst keinen Schaden anrichtet. Der Karton besteht aber aus Altpapier und um dieses verarbeiten zu können, wird es zuvor in einem chemischen Prozess entfärbt (deinkt); nur Kartons mit dem blauen Umweltengel oder als "Umweltpapier" gekennzeichnet werden dieser chemischen Entfärbung nicht unterzogen. Wenn der Welpe jetzt den Karton mit Wonne annagt und zerfetzt, gelangen mit den Pappstückchen, die den Verdauungstrakt nicht einfach so passieren sondern sich weitestgehend im Magen auflösen, auch diese chemischen Stoffe mit in seinen Organismus.  Sicher: nur verschwindend kleine Reste, die keine tödliche Vergiftung auslösen, trotzdem möchte ich nicht, dass meine Welpen in ihrem zarten Alter diesen chemischen Verbindungen ausgesetzt sind. Denn eines ist sicher: Die Kleinen stürzen sich mit Leidenschaft auf dieses Material.

Ein Beispiel: Neben meinem Welpengehege steht auf einer Kommode immer eine Rolle Toilettenpapier, damit ich kleine Welpenhäufchen sofort aus dem Auslauf entfernen kann. Einmal ist mir die abgewickelte Papprolle in den Auslauf gefallen. Ich hatte gerade die "Hände voll" und bin zunächst ins Badezimmer gegangen, um die Hinterlassenschaften der Welpen zu entsorgen und mir die Hände zu waschen. Als ich anschließend zum Welpengehege zurückging, um die Papprolle wieder einzusammeln, war von ihr buchstäblich nichts mehr übrig; die Welpen hatten sie regelrecht zer-schreddert und die wenigen Schnipsel, die ich noch auf-sammeln konnte, führten mir deutlich vor Augen, dass der Hauptanteil der Papprolle in den Mägen der Welpen verteilt war. Man sollte also nicht unterschätzen, was alles so IN den Welpen landet!

  

 

Besonders förderlich für die "Feinmotorik" haben sich bei uns sog. Spielbögen erwiesen. In der Vergangenheit haben wir diese Spielbögen im Kleinkinderbedarf besorgt.

 

Mittlerweile bietet der Handel diese Spielgeräte aber auch für Hunde- und Katzenwelpen an. Mit etwas Geschick, kann man sie aber auch selber nachbauen...

 

 

Und weil´s so schön ist, gibt es den Spielbogen natürlich in unterschiedlicher Ausstattung:

 

 

Zur Abwechslung kann man aber auch einmal ein Welpen-spielzeug im Gehege aufhängen. Dar Spaß kommt von allein!

 

 

Was bei Kleinkindern beliebt ist, kann auch nicht so verkehrt für die Welpenförderung sein: Das Bällebad!

 

 

Die Welpen lieben die runden "Dinger", versuchen sie zu erwischen und werden dabei in ihrem Handeln immer geschickter.

 

 

Daneben lernen sie auf beweglichem und somit etwas "unheimlichem" Untergrund zu laufen . Und da die Plastikbälle dabei ganz ordentlich Krach machen, verlieren die Welpen auch ihre Angst vor unbekannten Geräuschen.

 

 

Auf dem unteren Foto erkennt man wiederum sehr schön, wie die Welpen animiert werden, ihren Körper - hier die Vorder-pfoten - gezielt einzusetzen.

 

Rascheltunnel in jeglicher Variation erfreuen sich schon bei den ganz jungen Welpen größter Beliebtheit! Sie laden zum Erkunden und Entdecken ein und machen dabei so herrlich knisternde Geräusche!

 

Ich verwende gerne Katzentunnel, die hierfür gut geeignet sind. Allerdings halten sie der zerstörerischen Kraft kleiner, scharfer Welpenzähne nicht allzu lange stand!

 

 

Gerade Rascheltunnel regen so viele Sinne an und sind daher für die Synapsenbildung im Welpengehirn unglaublich wertvoll und so bieten wir die Tunnel pro Wurf  in verschiedenen Variationen In- und Outdoor an:

 

 

Die festeren (und deutlich teureren) Rascheltunnel und -höhlen überdauern mit etwas Glück die gesamte Aufzuchtzeit. Trotzdem: in der Regel hält das Welpenspielzeug jeweils nur für einen Wurf. Beim nächsten Wurf muss neues Spielgerät herbei geschafft werden!

 

 

Etliche dieser im Handel für Hunde und Katzen angebotenen Höhlen sind sehr gemütlich und laden die Kleinen nicht nur zum Verstecken sondern auch für ein Schläfchen ein. Das "Monster" unten war für meinen M-Wurf der absolute Renner, hat die Aufzuchtzeit aber leider nicht überdauert....

 

 

Beim Bezwingen des Elefanten einfach eingeschlafen...

 

 

Ein Schlangenbeschwörer:

 

 

Unsere Welpen fühlen sich bei so einer Aufzucht glücklich und pudelwohl - und lassen es sich auch anmerken:

 

 

Hier ein sehr beliebtes Spielgerät - ebenfalls aus dem Bereich des Katzenspielzeugs. - Betonen möchte ich an dieser Stelle, dass Spielgeräte mit Gegenständen, die an Seilen befestigt sind, nur unter Aufsicht eingesetzt werden dürfen (Strangulationsgefahr!).

 

 

Ebenfalls sehr beliebt: Die Riesenmaus mit beweglichen Kulleraugen, in der man sich auch gleichzeitig so schön verstecken kann:

 

  

Bereits mit dreieinhalb bis vier Wochen möchte ich meine Welpen zu mehr als nur zum Krabbeln bewegen. In diesem Alter dürfen sie die Enge der Wurfkiste verlasssen und der Welpenauslauf im Wohnzimmer wird eröffnet... 

 

Eine Balancescheibe (aus dem Gymnatikbereich) hat sich für das "Welpentraining" hervorragend bewährt. Es ist erstaunlich, wie schnell die Kleinen es lernen, die Scheibe im Gleichgewicht zu halten...  Durch den Versuch, den eigenen Körper auszu-balancieren, werden eine Vielzahl von Sinnen angeregt was wiederum die Entwicklung des Gehirns fördert.

  

 

Ganz schnell werden die Welpen zum "Meister des Gleichgewichts"! Deutlich spürt man, wie viel Freude sie selber an ihrer eigenen - zunehmenden - Körperbeherrschung haben! Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen wachsen.

 

 

Und mit stetig wachsendem Können kann man das Ganze natürlich auch einmal zu Zweit probieren!

 

 

Und ganz schwierig wird die Angelegenheit, wenn der Kollege von nebenan dann auch noch zusätzlich Bewegung in die Balancierscheibe bringt...

 

 

Die Wackelbrücke ist schon etwas für Fortgeschrittene, da sie sich in alle Richtungen bewegt. Unsere Welpen lieben derartige Herausforderungen!

 

 

Andere Tiere - hier im Bild unser ausgesprochen hunde-freundlicher Thomas - lernen unsere Welpen ebenfalls kennen. Und an dieser Stelle sei angemerkt, dass sich unsere Welpen mit zunehmendem Alter natürlich auch im Haus außerhalb des Welpenauslaufs bewegen dürfen. Lediglich die Treppe ins Obergeschoss ist aus Sicherheitsgründen abgesperrt...

 

 

Und hier liegt unser Tango in einem der Welpenhäuschen auf der Terrasse und betrachtet das Getümmel um ihn herum völlig unbeeindruckt:

 

 

Natürlich dürfen sich unsere Welpen - unter Aufsicht - auch außerhalb des geschützten "Terrassenspielplatzes" bewegen. Unser Garten mit angrenzendem Waldgrunstück und integriertem Hundespielplatz / Agilityparcour umfasst gut 1.500 qm und läd zum Entdecken ein...

 

 

Und so sieht es im hinteren Bereich unseres "Hundewaldes" aus (übrigens: wenn Sie auf das nachfolgende Foto klicken, können Sie sich die Einweihung des "Hundewaldes" ansehen...):

 

Aus dem Bereich der Hundephysiotherapie abgeschaut: Sportgeräte die den Gleichgewichtssinn schulen und die Muskulatur anregen - nicht nur für unsere Welpen, sondern auch für die erwachsenen Hunde: Balance Pads, Kissen und Donuts - jeweils unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades - regen durch die instiktive Gewichtsverlagerung die vestibuläre Wahrnehmung, Motorik und Koordination und sowie Propriozeption an. 

 

 

Mit etwa acht Wochen geht es - Einzeln oder zu Zweit - auch hinaus in die freie Natur... Wir haben das Glück, dass unmittelbar vor der Haustüre Wald und Feld liegen. Gleichzeitig lernen die Welpen bei diesen kleinen Ausflügen, wie es sich anfühlt, ein Geschirr zu tragen. Und da es mit dem Geschirr in die aufregende und spannende Außenwelt geht, wird es sofort mit etwas Positivem und keinesfalls Lästigem oder Unangenehmen verknüpft! - In den letzten Tagen ihrer Aufzuchtzeit fahren wir mit den Welpen aber auch ein Stück mit dem Auto in andere Gegenden, um dort mit ihnen ein kleines Ründchen spazieren zu gehen. D.h. ein Gewöhnen ans Autofahren findet ebenfalls statt.

 

 

Wie wunderbar, wenn man dabei dann auch noch solche Spielplätze entdeckt:

 

 

Seit Jahren orientiere ich mich bei der Welpenförderung und dem Aufbau eines "Abenteuerspielplatzes ins Hundeleben" an den wissenschaftlichen, aber auch für den Nichtkynologen in jeder Hinsicht nachvollziehbaren Vorgaben der schweize-rischen Gesellschaft für angewandte Verhaltensforschung bei Hunden (Kynologos AG). Einen der vielen Artikel zum Thema möchte ich hier verlinken:

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Ursula Ebneter (Freitag, 01 November 2019 14:48)

    Wie wunderbar eure Kleinen aufwachsen dürfen.Es ist immer wieder schön zu sehen.wie schnell sie etwas begreiffen.❤

  • #2

    Toto M. (Freitag, 01 November 2019 18:35)

    Unglaublich aufwendig! Einfach toll!

  • #3

    Oliver Clauss (Samstag, 02 November 2019 17:35)

    Also meine Paula hat noch ne kurze Schnuffel,ist aber relativ freiatmend,aber saß es jemand beginnt die Retros zu züchten finde ich superklasse,
    Gruß Oliver Clauss

  • #4

    Birger (Dienstag, 19 November 2019 07:36)

    Einfach wunderbar, wie diese Hunde aufwachsen! Wie oft sieht man ganze Würfe in einer völlig lieblosen und reizarmen Umgebung - mit altem Zeitungspapier, auf rutschigem Bodenbelag, vielleicht noch einem Beißring oder einem Bällchen , das war´s!

  • #5

    Susanne Hübner (Freitag, 22 November 2019 09:20)

    Also wirklich vorbildlich! Anders kann man es nicht sagen!

  • #6

    Karo Fischer, Brühl (Dienstag, 03 Dezember 2019 19:13)

    Ganz klasse! Finde ich toll!

  • #7

    Roswitha Balschuweit (Mittwoch, 29 Januar 2020 00:23)

    Nach einer Bekanntschaft von einem Rethromops aus Ihrer Züchtung bin ich ein begeisterter Fan von dieser Rasse. Ihre Seite mit Ihren Tieren finde ich ganz toll.
    Super Klasse