Der Züchterkreis für den Retromops (ZKR)


Der Züchterkreis für den Retromops (ZKR) ist die erste und einzige Züchtergemeinschaft ausschließlich für den Retromops (seit 2012: des ZKR Retromopses). 

 

Was für eine echte Zuchtarbeit wirklich zählt sind verbindliche, festgelegte Zuchtstatuten wie sie der ZKR bereits seit Jahren für den rechtlich geschützten ZKR Retromops festgeschrieben hat! Als Welpeninteressent können Sie darauf vertrauen, dass sich die Züchter des Züchterkreises (ZKR) diesen Statuten bindend verpflichtet fühlen. Zudem erhalten nur durch den ZKR anerkannte und geprüfte Züchter die Lizenz zur Verwendung des Namens ZKR Retromops, sowie die Erlaubnis das Zuchtemblem des ZKR auf ihren Seiten führen zu dürfen. 

 

Für Welpenkäufer bedeutet das Label ZKR Retromops daher die Garantie einen im originalen Sinn gezogenen Retromops zu bekommen.

 

 

Wie alles begann...

Die Geburtsstunde des Retromopses


 

Der Retromops - als Zuchtform des Mopses wie auch als Begriff - entstand in der Zuchtstätte "vom Bromberg". 

 

 

Die Mopszüchterin Gisa Kleinschmidt wollte sich nachhaltig für eine grundlegende Veränderung in der Mopszucht einsetzen, da sie es nicht mehr verantworten konnte, Mopshunde mit beinahe absehbarem Leidensweg in die Welt zu setzen. 

 

Nach eingehendem Befassen mit der Materie, zunehmend kritischeren Studieren genetischer Schriften und stetem Dialog mit der Tierärzteschaft entschied sie sich für die Auszucht in eine passende Fremdrasse:

 

Das "Projekt Retro-Mops" startete!

 

 

 

 

 

Die im Rahmen des damaligen Projekts geborene Nachzucht hielt, was die Zuchtidee erhoffen ließ: sämtliche Welpen zeigten sich als Mops mit deutlichem Zugewinn an Fitness und körperlicher wie geistiger Beweglichkeit bei einem freund-lichen und sensiblen Wesen. 

 

Im Jahre 2006 entwickelte sich schließlich aus dem zeitlich begrenzten Projekt der "Züchterkreis für den Retromops" (ZKR). Die Züchter und Deckrüdenbesitzer des ZKR erkennen seitdem gemeinschaftliche Zuchtbedingungen an und dokumentieren und archivieren das Zuchtgeschehen. 

 

Mehr erfahren Sie hier direkt von Gisa Kleinschmidt, der Begründerin unserer Zuchtform:

 


Vom Zuchtprojekt zum Züchterkreis

Eine Vision wird Gestalt


 

So entstanden die ersten Vertreter der Retro-Bewegung zunächst unter Einfluss des Russellterriers. Verwendung fand der Parson Russell, welcher dann züchterisch anteilig wieder zugunsten des Mopses zurückgedrängt wurde. Mittlerweile wurden diese Mopshunde auch schon untereinander verpaart und erbrachten ein insgesamt homogenes Bild. Nun werden auch wieder Möpse unter neuerlichem Pinschereinfluss - klassisch seit den ersten Auszuchten dieser Art in der Nach-kriegszeit als Altdeutscher Mops bezeichnet - in die Zuchtform Retromops eingebracht. 

 

 

Damit erhält der ZKR wieder eine sehr viel breitere Basis für die Zucht. Anerkennung in der Zuchtarbeit des ZKR finden also alle nichtextremen Zuchtformen des Mopses:

der "Altdeutsche Mops" (neuzeitliches Synonym für Möpse mit nicht mehr näher bekanntem Fremdanteil)

der amerikanische "terriertyped pug" (übersetzt: Mops im Terriertyp) 

der russellbeeinflusste Retro-Mops (bis zu 1/4 terrierbeeinflusst) und seine Ausgangsform Rassmo 

der pinscherbeeinflusste Retromops (bis zu 1/4 pinscherbeeinflusst) und seine Ausgangsform Muggin 

sowie Möpse und Farbmöpse, deren Phänotypus keine quälenden extremen Zuchtmerkmale aufweisen.

 


Standardmops (Foto: Pixabay ) versus ZKR Retromops...

Markenschutz

Der ZKR Retromops heute


Nach Jahren der intensiven und sehr erfolgreichen Zuchtarbeit ist das heutige Interesse am Retromops enorm. Unsere ZKR Retromöpse finden Sie mittlerweile nicht nur im benachbarten Ausland wie Österreich, den Niederlanden und der Schweiz, längst haben unsere Hunde auch Länder wie Dänemark, Frankreich, Spanien, Großbritannien und Finnland erobert. Wir erhalten Anfragen aus den arabischen Emiraten und Südafrika… 

 

Der bahnbrechende Erfolg unserer Hunde brachte aber auch eine unschöne Seite mit sich: Plötzlich waren die Klein-anzeigenmärkte voll mit "Retromöpsen" buchstäblich jeder Couleur. Mopsmischlinge schienen "ausgestorben", jedwede Mischlingsverpaarung, aus der sich ein Mops auch nur entfernt erahnen ließ, wurde gewinnbringend unter der  begehrten Rassebezeichnung angeboten.

 

Rassen, die ihre eigenen Zuchtproblematiken aufweisen - beispielhaft aber nicht abschließend seien hier die Franzö-sische Bulldogge, der Chihuahua oder der Cavalier King Charles genannt - und die nach den Einzuchtbestimmungen des ZKR aus guten Gründen nicht zur Rasseverbesserung zugelassen sind, wurden und werden munter mit Möpsen gemixt und als Retromöpse vermarktet.

 

Später kamen weiße und merlefarbene "Retromöpse" dazu - für Jene, die das Besondere suchen - als hätte der Mops nicht schon genug Baustellen, die es zu beheben gilt. Denn: die offizielle Zuchtordnung des ZKR verbietet eine Weißzucht sowie eine Zucht mit dem Defektgen Merle aus gesund-heitlichen Aspekten (Näheres hierzu unter der Rubrik "Merle & Co"). 

 

  

 

Mehr zum Thema Zucht auch auf der offiziellen Seite des Züchterkreises für den Retromops:

 

 

Unsere textlichen Ausführungen zu unserem Zuchtweg, unsere Gedanken zur Rasseeinzucht und unsere Beschreibung  unserer ZKR Hunden wurden und werden gnadenlos und wortwörtlich von unseren Websites kopiert und auf die eigene Homepage gesetzt, um die eigene Zucht "aufzuwerten" - selbst dann, wenn dort erkennbar Tiere eingesetzt werden, die laut unseren Zuchtstatuten innerhalb des ZKR gar nicht zur Zucht zugelassen würden! Wenn man bei "copy and paste" doch wenigsten konsequent wäre!

 

Der Begriff „Retromops“ oder auch „Retro-Mops“  büßte seine Aussagekraft demgemäß immer mehr ein.  Vor diesem Hinter-grund bestand aus Sicht des Züchterkreises Handlungsbedarf. Die mittlerweile etablierte und von Erfolg gezeichnete Zucht-form sollte vor Missbrauch geschützt werden, aber auch der Welpeninteressent sollte eindeutig erkennen können, was ihm auf dem (Hunde)Markt tatsächlich angeboten wird. Doch wie sollte das bewerkstelligt werden? 

 

Noch im Zuge dieser Überlegungen entdeckten wir über die öffentlich zugängliche Markenrecherche beim Deutschen Patent- und Markenamt, dass bereits im Jahre 2010 eine Person, die zu keiner Zeit an der Zuchtarbeit des ZKR beteiligt war, den Begriff „Retro-Mops“ versucht hat für sich selbst schützen zu lassen – glücklicherweise erfolglos! Wäre der Versuch von Erfolgt gekrönt gewesen, hätte das das unver-meidliche Ende des Züchterkreises und unserer Zuchtform bedeutet, denn wir hätten unseren eigenen Zuchtnamen nicht mehr verwenden dürfen, da mit der Eintragung der Marke der Inhaber das alleinige Recht erwirbt, die Marke  zu benutzen! Das Aus einer jahrelangen, mühsamen und auch kosten-intensiven Arbeit!

 

Spätestens jetzt musste also etwas geschehen! Und so wurde der Entschluss gefasst, den Begriff ZKR Retromops“ durch Eintragung beim Deutschen Patent- und Markenamt zu schützen, was mittlerweile umgesetzt wurde.

 

Unter der Bezeichnung ZKR Retromops® erhalten Sie garan-tiert den nach den originären Richtlinien und gemeinsam ent-wickelten strengen Zuchtvorgaben des ZKR gezogenen Retromops, denn ausschließlich durch den ZKR anerkannte Züchter bekommen die Lizenz zur Verwendung des Begriffes ZKR Retromops® sowie die Erlaubnis, das Zuchtemblem des ZKR auf ihren Seiten führen zu dürfen. Zudem können Sie bei einer lizenzierten Zuchtstätte davon ausgehen, dass diese durch den ZKR geprüft und kontrolliert arbeitet!

 

Die offizielle Zuchtordnung des ZKR können Sie hier einsehen: